Tofu
18.09.2021
Heute habe ich mit befremden zwei Zeitungsartikel gelesen in welchen der Einsatz von Security Mitarbeitern der Firma ToSa im Vahrenwalder Bad zur "Steigerung Sicherheitsempfindens der Badegäste", wie Stadtsprecher Möller es nannte, thematisiert wurde. Das Vahrenwalder Bad ist ein kleines Stadtteilbad das heute bei weitem nicht mehr so gut frequentiert ist wie zur Zeit seiner Eröffnung. Als regelmäßiger Nutzer des Vahrenwalder Bades / Nord Ost Bades und Stadionbades in Hannover finde ich diesen Beitrag nicht besonders förderlich in Bezugnahme auf das Sicherheitsempfinden und erst recht nicht im Bezug auf die Qualifikation und Kompetenz der dort tätigen Mitarbeiter. Im Artikel steht das es unter anderem auch darum geht das Gäste keine Handyfotos machen und kein Essen mit in den Bereich des Schwimmbeckens nehmen. Ich denke doch das dies die eigentliche Aufgabe des Personals im Rahmen ihrer Aufsichtspflicht im Kontext der Umsetzung der Hausordnung ist. Es gibt dort sehr kundenorientierte, freundliche und hilfsbereite Mitarbeiter. Und es gibt "die anderen". Wenn man als wartender Gast überhören darf wie bereits an der Kasse, von einer wohl polnischen Kassiererin in gebrochenem Deutsch, abfällig über Gäste geredet wird, weil sie kaum Deutsch sprechen. In der Schwimmhalle von fahrigen Mitarbeitern Konflikte nicht entschärft sondern mittels Klischees aufgebauscht werden. Wenn Mitarbeiter die vorgeben in Führungspositionen zu sein ( Kann allerdings auch tatsächlich Stimmen, nur mein subjektiver Eindruck ) mit Phrasen wie: "Bei uns hier in Deutschland.....". "Das könnt ihr da machen wo ihr herkommt" ihren Gästen begegnen, ( Ich habe den beiden betreffenden Gästen dann erklärt was sie "falsch" gemacht hatten. Ist als gast nicht meine Aufgabe und als Frau sollte ich mich wohl von denen fernhalten, denn die gleiche Mitarbeiterin kam gleich danach zu mir und fragte mich "ob ich belästigt worden bin ?!?!!!!!", dann sehe ich den Handlungsbedarf nicht in der Bestellung eines Securitydienstes sondern eher in einer Schulung der Mitarbeiter in interkultureller Kompetenz oder einer Grundlegenden Hinterfragung der Qualifikation und Einstellung der Mitarbeiter. Jeder Besucher sollte sich in einem Dienstleistungsbetrieb der Stadt willkommen fühlren und nicht von vorneherein unsicher sein ob er denn in das gewünschte Bild der Mitarbeiter passt, weil er ihnen keine Arbeit macht. Es geht nicht nur um das Sicherheitsempfinden, darum geht es nur wenn Mitarbeiter halt ihrer Aufgabe nicht gewachsen sind. Für mich steht fest, das ich wohl in nächster Zeit das Nord Ost Bad und das Stadionbad ( Welches leider dauernd an Wochenenden wegen Veranstaltungen geschlossen ist ) besuchen werde. Dort habe ich immerhin den Eindruck das die Mitarbeiter mit ihren Gästen zurecht kommen. Für Sicherheit und Ordnung sorgen, da es ja eine Hausordnung gibt die für alle gilt, und das immer angemessen.

Ihre Antwort

Ihr Name:
Ihre Antwort: