Kai
10.08.2020
2. Besuch, 2. Fehler - nie wieder!!!

Ein halbes Jahr nach unserem ersten Besuch haben wir (Eltern mit Kleinkind) heute zum zweiten Mal die Wasserwelt besucht. Wir wurden leider nicht nur enttäuscht, sondern waren echt entsetzt. Die noch immer fehlenden Ablagen in den Duschen fürs Duschgel etc. sind zwar ärgerlich, aber ansonsten nicht die Rede wert. Aber als Eltern eines Kleinkindes müssen wir vom Besuch dringend abraten. Das Babybecken war einfach zu kalt. Das Nichtschwimmerbecken dagegen wirkte wärmer - trotz der Aussage des Bademeisters, beide Becken wären auf 31° temperiert - hierzu fällt mir nur ein, dass es definitiv keine 31°Celsius waren, es näherte sich eher 31° Fahrenheit - für nicht Physiker: nahe dem Gefrierpunkt von Wasser. Ok, das klingt jetzt hochgestochen, aber die Aussage des Bademeisters war echt unglaubwürdig und fast schon frech.
Im Babybecken konnte man also nicht länger mit seinem Kleinkind baden und musste notgedrungen ins Nichtschwimmerbecken ausweichen. Das Becken ist aber für Kleinkinder durch eine Wassertiefe von ca. 1,30 m völlig ungeeignet. Auf dem Arm von Mama und Papa zu planschen ist halt nicht das Selbe. Dazu haben wir für die zwei mal eine halbe Stunde und entsprechende Pause plus umziehen und duschen zwei Tageskarten lösen müssen. 16,20€ hat dieser kurze "Spaß" - der keiner war - gekostet. Für viele Familien sicherlich viel zu teuer, erst Recht, wenn die älteren Kids auch zahlen müssen. Zudem sind die Wasserspiele im Babybecken extrem störend, weil die älteren Nichtschwimmer, für die das entsprechende Becken noch zu tief ist, ständig mit der Wasserkanone auf die Kleinkinder zielen. Zudem gibt es auch für die Eltern zu wenig Sitzgelegenheiten am Planschbecken und von den wenigen Stühlen kann auch nur ein Teil des Beckens eingesehen werden. So viel zu der Elternaufsicht, auf die auch noch ausdrücklich hingewiesen wird.
Aber der absolute Knaller ist unseren Freunden passiert. An der Kasse haben sie ihre Armbänder einlesen lassen und mussten an dieser Stelle nicht nachzaheln. Als sie dann direkt (ca. 10 - 15 Sek. später) am Drehkreuz ihre Armbänder zum Öffnen einwerfen wollten, sollten sie dann plötzlich wegen einer Zeitüberschreitung ihres 2-Std-Tarifs den Rest zum vollen Tagespreis nachzahlen. Das ist doch eine Frechheit! Das Personal ließ sich auch auf keinerlei Kulanz ein. Das kann doch wohl nicht wahr sein. Die Zeit muss doch wohl an der Kasse erfasst und entwertet werden. Der Gang von der Kasse direkt zum Drehkreuz kann doch wohl nicht zu einer Zeitüberschreitung führen! Das ist nicht nur kundenunfreundlich, sondern so dermaßen unglaublich dreist und unverschämt, dass man sich damit die Badegäste garantiert für immer vergrault.
Für uns war dieser zweite Besuch ebenfalls so abschreckend, dass es zu keinem weiteren kommen wird - versprochen!!!
Antwort von Stadtbad Braunschweig Sport und Freizeit GmbH am 30.01.2015:
Hallo Kai,
wir nehmen die Kritik ernst und werden Probleme, die sich abstellen lassen, ändern. Was aber gar nicht geht, ist das geschilderte Ärgernis mit der Nachzahlung. Da hat ein technisches Problem in Kombination mit einem menschlichen Fehlverhalten eine Situation geschaffen, die auf keinen Fall in unserem Sinne ist und die wir bereinigen möchten. Es wäre schön, wenn Sie einen Kontakt zu den betreffenden Freunden herstellen würden. Gerne besprechen wir die Angelegenheit am Telefon und würden uns über einen Anruf freuen: 0531/4815-105. Per Mail sind wir unter info@stadtbad-bs.de zu erreichen. Ich bin sicher, wir finden eine kundenfreundliche Lösung!
Anne Stalla (Öffentlichkeitsarbeit),

Ihre Antwort

Ihr Name:
Ihre Antwort: