Matthias Schütte
13.08.2020
Wir waren mit unserer Schwimmlerngruppe im neuen Bad an der Hamburger Straße. Nach zweistündiger Nutzung folgendes Fazit: Was an diesem Bad 32 Millionen € gekostet hat ist für mich nicht nachvollziehbar. Nackte Sichtbetonwände, das Angebot im Inneren sehr enttäuschend. Miniaußenbecken, ein Strudel, eine große und eine Minirutsche, Saunalandschaft das war's. Der größte Planungsmangel sind jedoch die Abstufungen bei den Wassertiefen. Entweder 35cm tief oder 1,35 m tief. Kinder die schwimmen lernen wollen, brauchen aber ca. 1-1,20 m Tiefe.Da gibt es nichts oder nicht öffentlich zugänglich. Mich beschleicht das Gefühl das hier jemand im ganz großen Stil abgesahnt hat, ich kann's nicht anders nennen! Das hier verbrannte Geld wäre eindeutig besser in die Sanierung der vorhandenen Bäder investiert worden. Schade, das führende Braunschweiger Politiker ein weiteres Mal die durchaus berechtigten Einwände ihrer Wähler so missachtet haben. Wir fahren wieder ins Heidbergbad und privat entweder nach WOB oder WF. Mal sehen, wann diese jetzt schon feststehende Finanzruine nicht mehr verbergbar ist. Schade.

Ihre Antwort

Ihr Name:
Ihre Antwort: