Freibad Sommerbad Humboldthain in Berlin

17 Bewertungen
Kontakt
Sommerbad HumboldthainWiesenstr. 1, 13357 Berlin
www.berlinerbaeder.de
Telefon: (030) 4644986 bzw. 22190011
Bewertungen
5 Sterne
2
4 Sterne
1
3 Sterne
7
2 Sterne
5
1 Stern
3
Öffnungszeiten
Montag10:00 bis 19:00 Uhr
Dienstag9:00 bis 19:00 Uhr
Mittwoch9:00 bis 19:00 Uhr
Donnerstag9:00 bis 19:00 Uhr
Freitag9:00 bis 19:00 Uhr
Samstag9:00 bis 19:00 Uhr
Sonntag9:00 bis 19:00 Uhr
Angaben ohne Gewähr
Öffnungszeiten an Feiertagen finden Sie hier.
Der Kassenschluss ist eine Stunde vor Ende der Öffnungszeit.
Das Bad ist von Mai bis September geöffnet. Informationen zum genauen Saisonbeginn und -ende finden Sie hier oder unter (030) 4644986 bzw. 22190011.
Ausstattung
Sportliche Schwimmer können sich auf 6 Bahnen im 50m Sportbecken freuen.
Ebenfalls vorhanden sind eine große Rutsche, Gastronomie, ein Ein-Meter-Sprungbrett, Startblöcke und ein Eltern-Kind-Bereich mit einem Spielplatz.
Fehlen Ausstattungsmerkmale dieses Schwimmbades? Nennen können Sie die Merkmale hier. Dadurch wird die Qualität der erweiterten Umkreissuche in Ihrer Region für alle Anwender verbessert.
Preise
Die Eintrittspreise finden Sie auf www.berlinerbaeder.de oder telefonisch unter (030) 4644986 bzw. 22190011.
Beiträge (2)
karin
22.08.2012
Meine 12jährige Tocher ging und ich betonte ab diesem Moment GING mit ihren Freundinnen öfter dort baden. Gestern wurden sie nicht nur von einem offensichtlich pädophilen Bademeister in eindeutig obzöne Gespräche verwickelt, der selbst zugab, dass seine Kollegen ihn schon baten, nicht immer die jungen Mädchen anzumachen. Er bot ihnen Mund-zu-Mund-Beatmung an, erzählte ihnen, wie geile Körper sie hätten und ähnliches mehr. Das löste große Irritationen aus. Aber dem nicht genug, am Vortag hatten sie mit ein paar Jungs gesprochen (nach eigener Aussage Kurden und Araber) und eben diese Jungs verfolgten sie am nächsten Tag in die Frauenumkleide, ließen sie nicht mehr aus der Kabine, beschimpften sie auf übelste Art und Weise (möchte ich hier jetzt nicht aufführen) und bedrohten sie. Obwohl etliche Erwachsene zugegen waren, half ihnen niemand, die Handys waren eingeschlossen.. Die Jungs stiegen auf die Bänke und versuchten in ihre Kabine einzudringen. Und das alles in der Mädchenumkleide. Endlich konnten sie fliehen in nasser Badekleidung. Und dank dieses doch seltsamen Bademeisters war ihr Vertrauen in diese als mögliche Hilfe natürlich zerstört. Also falls ihr weibliche Teenager habt, sollten sie besser vorsichtig sein. Und ja, ich habe meine Tocher zur Toleranz erzogen, ich habe ein türkisches Festival mitorganisiert, ich gehe zu Konzerten von Sezen Aksu mit ihr, wir gehen zu Iftars (Fastenbrechen) in Moscheen und wir haben türkische und arabische Freunde - damit mir hier keiner mit dem Totschlagargument Rassismus kommt .
Antwort von Anja am 08.08.2015:
Ich kann Sie sehr gut verstehen. Auch ich bin ein sehr toleranter Mensch, bin schon viel gereist, spreche mehrere Sprachen und habe einen sehr multikulturellen Freundeskreis.
Trotzdem erlebe ich in letzter Zeit in den Berliner Schwimmbädern Szenen, die meine Toleranz an ihre Grenzen stoßen lässt: Pöbeleien, Belästigungen, Drohungen, Rücksichtlosigkeit... Seit meiner Kindheit bin ich immer sehr gerne schwimmen gegangen. Damals als Teenager war ich auch sehr oft allein im Schwimmbad, was kein Problem war. Wenn ich heute eine Tochter hätte, würde ich ihr das (leider!) nicht mehr gestatten. Auch meine 10jährige Nichte können wir nicht allein mit ihrer Freundin (ohne Begleitung eines Erwachsenen) ins Freibad lassen, denn selbst in diesem Alter werden die Mädchen bereits belästigt. Ganz abgesehen von der verbalen und körperlichen Gewalt, die von einigen Jugendlichen ausgehen.
Auch ich habe bereits beobachtet, dass vom Personal (Schwimmmeister / Sicherheitsleute) zuweilen selbst die Gefahr ausgeht. Ich weiss ja nicht, nach welchen Kriterien die ausgewählt werden, aber besonders hoch scheinen die ansprüche ja offensichtlich nicht zu liegen.

Ein Bademeister, der minderjährige Mädchen mit zweideutigen Bemerkungen und schlüpfrigen Angeboten behelligt, ist meiner Ansicht nach untragbar. Aber die Berliner Bäder scheinen inzwischen wohl immer mehr in der Hand des Pöbels. Die Badeordnung scheint außer Betrieb und es hat sich eine Kultur des Wegschauens breitgemacht. Selbst, wenn Kinder sexuell belästigt werden. Traurig!

Ich bin nun schon fast 50 und schwimme sehr gern. Wenn an meinen freien Tagen sommerliche Hitze herrscht, zieht es mich nach wie vor ans Wasser. Aber selbst ich weiss manchmal schon gar nicht mehr, wohin ich hier in Berlin noch gehen kann. Selbst in meinem Alter wurde ich schon häufig belästigt und fühle mich irgendwie nicht mehr frei, Sonne und Wasser entspannt zu geniessen. Es reicht wohl schon, wenn man als Frau allein unterwegs ist. Schrecklich! Ein Verlust an Freiheit und Lebensqualität.

So traurig es ist, ich wollte heute nicht noch mal jung sein. In meiner Kindheit und Jugend konnte ich den Sommer noch frei und unbeschwert geniessen. Sicher gab es da auch mal Spanner und Belästiger, aber das war eine Minderheit und wurde von der breiten Masse entschieden abgelehnt und geächtet. Junge Mädchen haben es in dieser immer brutaler werdenden Machokultur wirklich nicht leicht, sich frei zu bewegen.Und das schlimmste ist, dass alle wegschauen...

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?
Auf Beitrag antworten
Peter Schniegeler
16.08.2010
Ein wunderschön gelegenes Bad mit hervorragender Verkehrsanbindung. Das Personal ist freundlich und zuvorkommend, die gesamte Anlage ist sehr gepflegt.

War dieser Beitrag für Sie hilfreich?
Auf Beitrag antworten

Ihren Beitrag hinzufügen

Ihr Name:
Bewertung:
Beitrag: