Günni
21.10.2021
Ich war eifriger Besucher der alten gemütlichen Therme. Dort konnte man sich besonders im Außenbereich sehr wohlfühlen. Der Neubau hat mich erschrocken. Der puristische Betonkasten ähnelt eher einer kalten Bahnhofshalle. Da hilft auch nicht das freundliche Personal an der Kasse das in solch einem Betonklotz täglich arbeiten muss. Nachdem man sich in den von überwachungskameras gespikten Umkleidekabinen umgezogen hat gelangt man in den Duschbereich. Sobald man die Tür geöffnet hat kann jeder der dort vorbeikommt den Männern oder Frauen beim waschen der Genitalien und Ärschen life zusehen. Ein Sichtschutz für diese intime Angelegenheit gibt es nicht. Auch kommt die Putzfrau zum trockenwischen und wischt während nackt geduscht wird einem den Boden zwischen den Beinen trocken. Ich finde das abscheulich wenn mich jemand bei der Dusche im Intimbereich beobachten kann. Gabs kein geld mehr für Duschvorhänge? Der Gastrobereich ist von der Lage schlecht gewählt weill zu heiß da schmeckt das Essen nicht besonders wenn die Getränke im blind gewordenen Plastikbecher serviert werden. Auch finde ich es unverschämt wenn die Essenszeit von der Schwimmzeit abgeht und hierfür keine Zeitgutschrift gewährt wird. Der puristische Innenbereich ohne Aufzug für Schwerbehinderte lässt keinen Raum fürs Wohlfühlen. Die Salzdusche und Nebelsauna erinnern eher an eine Gaskammer aus dem 2. Weltkrieg. Der Außenbereich ist gegenüber der alten Therme zu klein und nicht windgeschützt. Auch der Strömungskanal ist zu groß und zu stark eingestellt. Ältere Personen besonders mit Hüftproblemen kommen erst aus der Strömung wenn diese abgestellt ist. Die Durchsagen des Bahnhofsvorstehers bzw. Schwimmeisters sind nicht zu verstehen. Schade für uns ist dieses überteuerte und puristische Betonklotzbad für alle Zeiten gestorben.

Ihre Antwort

Ihr Name:
Ihre Antwort: