Petra M.
14.08.2020
Eigentlich ein tolles Freibad, auch wenn es mit seinen über 50 Bestehensjahren schon etwas ins reifere Alter kommt. 50-Meterbahnen gibt es ja nicht überall. Schwierig für "Normal-Nutzer" ist allerdings die starke Nutzung gerade für Vereine (andererseits natürlich gut für die Auslastung und die Jugend), weil dann regelmäßig gerade gegen Abend bis zu drei Schwimmbahnen abgesperrt werden und für alle zahlenden "Rest-Besucher" teilweise noch knapp die halbe Schwimmfläche übrig bleibt. Auch das wäre natürlich problemlos zu verschmerzen, wenn nicht auch hier einige, wenige "Kampfschwimmer" zusätzlich den "Normalos" und Älteren das Schwimmen verderben würden. Ich meine damit die inzwischen leider wohl allgegenwärtigen, oft älteren Herren mit wenig Haar und Schwimmbrille, die rücksichtslos ihre Bahnen kraulen, ohne zu schauen, wen sie über den Haufen schwimmen oder in wessen Weg sie springen oder schwimmen. Nicht nur einmal habe ich im Achimer Freibad beobachtet, dass Ältere daraufhin enttäuscht ihren Schwimmbesuch abbrachen. Das Personal reagiert nicht und wirkt zumeist nett, gelegentlich eher lustlos und an Besuchern uninteressiert, manchmal aber auch durchaus erfreulich lieb und hilfsbereit. Ich persönlich vermisse verbilligte Abend-Tickets und Kundenorientierte Öffnungszeiten an Wochenenden (20:30 Uhr Schließzeit wie an Wochentagen wäre natürlich ein besserer Service, auch eine Öffnung weiter in den Herbst hinein wäre natürlich für einige Dauerschwimmer schön, ist aber vermutlich zu teuer). Aber insgesamt habe ich viel Freude an unserem Achimer Freibad!
Antwort von Hilla M. am 13.06.2016:
Wie recht Du hast! Allerdings haben sich in der Zwischenzeit noch weitere Bedingungen nicht gerade besucherfreundlich verändert. Das Bad macht erst um 11 Uhr auf und die Kampfschwimmer nehmen ungehindert zu und vermiesen uns Älteren die Stimmung. Dabei haben wir es aus gesundheitlichen Gründen oft sehr nötig, uns schwimmsportlich zu betätigen.

Schade, sehr schade!!!

Ihre Antwort

Ihr Name:
Ihre Antwort: